Vergangene Filmabende

Brigadeglück und Zwangsarbeit – Die Filmfrauen von ORWO“

Filmabend mit Möglichkeit zu anschließender Diskussion

Donnerstag, 13. November 2014, 20 Uhr

 

Ein 30-minütiger Dokumentarfilm von Susann Krüger und Anna Schmidt, 2014.
 

In der größten Filmfabrik der DDR arbeiteten bis zu 15.000 Frauen – ORWO war somit der größte Frauenbetrieb in der DDR. Doch nicht alle arbeiteten freiwillig hier. Um den Plan zu erfüllen, wurden jahrzehntelang Häftlingsfrauen aus den umliegenden Gefängnissen zur Zwangsarbeit bei ORWO verpflichtet. Politische Gefangene, Kriminelle und Prostituierte schufteten in Wolfen unter teilweise unmenschlichen Bedingungen.

 

Die beiden jungen Filmemacherinnen lassen in ihrem Film Frauen zu Wort kommen, die in der Filmfabrik Wolfen die schönste Zeit ihres Lebens verbrachten, aber auch diejenigen, die nicht wählen durften, wo und wie sie arbeiteten.  

 

 


 

Sauber und rein - Reflexionen über das Reinigen

Filmabend mit Diskussion

Einführung: Margarete Kollmar M.A.

Donnerstag, 6. Februar 2014, 20 Uhr

 

Wir alle kennen den alltäglichen Kampf ge­gen Schmutz, bei dem es nicht nur um Hy­giene geht. Putzen ist die Sisyphusarbeit schlechthin! Gleichzeitig spielt rituelle Reinigung in den meisten Religionen eine besondere Rolle und rituelle Waschungen haben ihren festen Platz.

 

 

Ruth Schläpfer, Schweizer Ethnologin, Soziologin und Filmemacherin, lässt in „Sauber und rein“ Menschen zu Wort kommen, die aus ganz unterschiedlichen Gründen mit Reinigung zu tun haben: Straßenkehrer und PhilosophInnen, ChristInnen, muslimische und jüdische Menschen und eine Putzfrau.

Sie bieten uns die Gelegenheit, unsere Wert- und Putzvorstellungen auf humorvolle Weise zu überprüfen.

Der einstündige Dokumentarfilm “Sauber und rein“ wurde 2008 uraufgeführt und ist zum größten Teil in Schwyzerdütsch mit hochdeutschen Untertiteln. 

Bildungszentrum und Archiv zur Frauengeschichte Baden-Württembergs e.V. | info@baf-tuebingen.de