Veranstaltungen 

 

Wir veranstalten Exkursionen, Vorträge, Stadtrundgänge, Filmabende, Demos und Erzählcafés. Dabei profitieren wir von den großen Gestaltungsmöglichkeiten bei BAF: Wo sonst kann frau so direkt eigene Themen und Ideen entwickeln und umsetzen?


Unsere schönen Räume am Rand der Tübinger Altstadt werden auch gerne von anderen (Frauen)Gruppen genutzt.

Ob unsere Veranstaltungen sich exklusiv an Frauen richten oder für ein gemischtes Publikum offen sind, steht im jeweiligen Veranstaltungshinweis.

 

 

Vergangene Veranstaltungen

 

Feminismus bewegt ... Tübingen

25.06.2017

Workshop und Stadtrundgang im Rahmen der Menshenrechtswoche Tübingen 2017

Mehr Infos stehen hier zum Download bereit.


 

 

 


 

Zum Internationalen Frauen*tag 2017

Das Private ist politisch: 1994 und 2017 auch noch!

Wir greifen den Aufruf zum Frauenstreiktag 1994 auf und zeigen, wie es um die Forderungen von damals heute steht.

Wir sind sicher, auch 2017 gibt es noch genügend Grund zum Streiken!

Wir haben recherchiert, wie es um Frauen*rechte und Gleichstellung 2017 in der BRD steht. Ausführliche Informationen stehen hier zum Download bereit.

BAF wird im Rahmen des Programms zum 8. März im Tübinger Rathaus mit einer Aktion zum Streiktag dabei sein.

 

 


 

Unser Frauenmedienprojekt Radio Generations 

 

 

 

 

Wie haben Frauen früher gelebt? Welches waren ihre bewegendsten Momente? Wie sind sie nach Deutschland gekommen? Für welche Themen haben sie sich eingesetzt?

Wenn dich diese Fragen interessieren und du weiblich und zwischen 16 und 29 Jahre alt bist, dann mach' mit bei unserem Frauenmedienprojekt, das verschiedene Generationen zusammenbringt! Der Einstieg ist jederzeit möglich.

In diesem Projekt wollen wir gemeinsam das Leben von Frauen beleuchten. In Zeitzeuginneninterviews befragen wir sie zu den verschiedenen Stationen ihres Lebens – was sie im Krieg durchgemacht haben, wie das Leben in der Aufbauphase der BRD war oder ihr Weg als Migrantin nach Deutschland, was sie in den 68ern erlebt haben, wie ihre Arbeit in der Friedensbewegung oder der Frauenbewegung war und noch viel viel mehr! Wir machen keine history, sondern HERstory und verbreiten und dokumentieren die vielfältigen Lebenserfahrungen von engagierten Tübingerinnen.

Im Projekt lernst du Interviews zu führen, Themen zu recherchieren, Beiträge zu machen, also eine Radiosendung zu produzieren. Dafür legen wir uns das nötige journalistische Handwerkszeug zu: Digitaler Schnitt, Schreiben für's Sprechen, Moderation. Durch die regelmäßige Sendetätigkeit wirst du als Redakteurin von „Radio Generations“ journalistisch so fit, dass du eigenständig redaktionell arbeiten kannst – im Radio, im Archiv und im Internet, denn auch das Einstellen der Beiträge und die Pflege der Redaktionsseite sind Teil der redaktionellen Arbeit. Damit erweitern wir das Archiv von BAF e.V., das uns auch zur Recherche frauengeschichtlicher Materialien zur Verfügung steht.

Hast du noch Fragen? Oder möchtest du bei Radio Generations mitmachen? Dann melde dich bei Käthe per Email an info@baf-tuebingen.de oder telefonisch unter 07071 - 369 349.

Hier können alle Sendungen nachgehört werden.

Das Projekt läuft bis Ende 2016.

"Radio Generations" ist ein Kooperationsprojekt von BAF e.V. und dem Freien Radio Wüste Welle. Es wird bezuschusst von der Stadt Tübingen.

 


 

Gesprächsrunde zu "Stafettenübergabe in Tübinger Frauenprojekten"

am Donnerstag, 8.12.2016 um 19 Uhr im Café Haag in Tübingen

 

Findet in Tübinger Frauenprojekten ein Generationenwechsel statt? Wenn ja, wie sieht er aus? Und wenn nicht - was tun? Darüber sprechen Käthe Hientz (BAF e.V.) & Elvira Stecher (Wüste Welle) mit Lena Hezel vom Mädchentreff Tübingen, Claudia Lenger-Atan von Courage & Karin Illg vom Frauencafé Achtbar. 

Die Abschlussveranstaltung des Projekts Radio Generations – ein FrauenMedienProjekt von BAF e.V. & Freies Radio Wüste Welle wird auch live übertragen von von der Wüsten Welle auf 96,6 MHz oder im livestream auf www.wueste-welle.de.

Der Eintritt ist frei!

 

    

 


 

Queerlesbische Geschichte sichtbar machen

Eine dreiteilige Veranstaltungsreihe zur queerlesbischen Geschichte

Filmvorführung - Workshop - Podiumsdiskussion

im November 2016

 In Kooperation mit der Uni Stuttgart organisiert BAF e.V. eine Veranstaltungsreihe zu queerer und lesbischer Geschichte. An drei Terminen wollen wir diskutieren, erleben und lernen, wie lesbische und queere Geschichte sichtbar gemacht wird und gemacht werden kann.

Alle Veranstaltungen sind kostenlos und alle Geschlechter sind herzlich willkommen!

Mehr Infos auf unserem Flyer hier unten:

 

 


 

"Hexen erzählen"

ein Erzählcafé zu den Walpurgisnacht-Demos in Tübingen

Montag, 24.10. um 19.30 Uhr im Kino Arsenal, Hintere Grabenstraße 20, Tübingen

 

Wir wollen mit früheren und aktuellen Aktivist_Innen sprechen und eintauchen in die bewegte Geschichte der Walpurgisnacht-Demos in Tübingen, die es seit Ende der 1970er Jahre bis 2001 gab und die 2015 von einem breiten Aktionsbündnis wieder aufgerollt wurden.

 Der Eintritt ist kostenlos, Spenden sind willkommen.

 

 

 


Lesung
feminisTisch serviert: Eine Lesung in mehreren Gängen

am 6. Oktober 2016 um 19 Uhr
im VEGI, Kornhausstr.1 in Tübingen

  

 

 
 


 

Les(b)en: Der Trend geht zur Lesung

am 28. Juni 2016 um 20 Uhr

im Falafelfachgeschäft VEGI in der Kornhausstraße 1 in Tübingen

BAF e.V. macht Frauengeschichte(n) sichtbar und mit dieser Lesung zum Christopher Street Day haben wir speziell Lesbengeschichte(n) sichtbar gemacht. Hier ein paar Eindrücke von dem Abend - und auch noch einmal einen herzlichen Dank an das VEGI-Team, ihr wart phantastisch!

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Schöne neue Geschlechterwelten -

Katja Kauer im Gespräch mit Gerrit Kaschuba

über Popfeminismus, Genderforschung und -training

 

Wer unsere Veranstaltung am 29. Februar 2016 verpasst hat, kann sie Dank der Kolleg_innen vom Freien Radio Wüste Welle hier nachhören!

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: Wüste Welle

 

 


 

Workshops zum Thema Menstruation

  

Unter dem Slogan "Break the Silence" ("Durchbreche das Schweigen") starteten in den letzten Jahren mehrere Bewegungen um das Thema Menstruation aus der Tabu-Ecke zu befreien und damit verbundene Themen wie Körper, Gleichberechtigung und Selbstermächtigung stärker in den gesellschaftlichen Diskurs zu rücken.

Diesem Aufruf folgend veranstalten Franziska von Groß (Red Banyan Collective) und BAF e.V. in den kommenden Wochen zwei Workshops zu diesem Themenkomplex.

Die Details:

* So 24. April, 15 Uhr: Knowledge is Power / Wissen ist Macht

Was genau passiert eigentlich während des Menstruationszyklus? Wie hängt das mit meinem Energiehaushalt und meiner Stimmung zusammen? Woran erkenne ich hormonelle Schwankungen und wie kann ich damit umgehen? Was
hat das alles mit Selbstführsorge zu tun? Über diese Fragen und mehr wollen wir in diesem Workshop sprechen, welcher die individuelle Ebene im Fokus hat. Das heißt, eure Themen, Erfahrungen und Fragen bestimmen den Workshopverlauf!

* So 22. Mai, 15 Uhr: Knowledge is Responsibility / Wissen ist Verantwortung


Die Perspektive dieses Workshops ist auf der Kollektiv-Ebene. Wir sprechen über kulturell spezifische Tabus und Stigmata im Zusammenhang mit Menstruation, ebenso wie über den Umgang mit zyklusbedingten Beschwerden oder Bedürfnissen und Arbeit. Nicht zuletzt widmet sich ein Teil des Workshops der Vorstellung nachhaltiger Möglichkeiten des Menstruationsmanagements (zB MoonCup, Schwämmchen, etc.).

Veranstaltungsort sind beide Male die Räume des BAF e.v. (Rümelinstraße 2, Tübingen). Die Workshops richten sich (diesmal) speziell an Frauen*. Um jeder Person, unabhängig ihres ökonomischen Status, die Teilnahme zu ermöglichen, wird kein Teilnahmebeitrag erhoben. Stattdessen bitten wir diejenigen, denen es finanziell möglich ist, um eine Spende.

Um vorherige Anmeldung per Email an franziskavong@posteo.de wird gebeten.

Wir freuen uns auf dich!

 

 

 

 

 

 


 

Walpurgisnacht-Demo am 30.4.2016 in Tübingen

 

 

 
 
 
Weitere Infos und Fotos sowie ein Video sind hier zu finden:
https://www.facebook.com/WalpurgisnachtDemo
 

 


 

 

Jung*Feministin trifft Alt*Feministin -

Anne Wizorek im Gespräch mit Susanne Maurer über einen Feminismus von heute

 

Wer unsere Veranstaltung, die am Samstag, den 14. März 2015 stattgefunden hat, verpasst hat, kann sie dank unserer Kooperationspartner_innen vom Freien Radio Wüste Welle hier nachhören oder auch anschauen:


Jung*Feministin trifft Alt*Feministin - Anne Wizorek im Gespräch mit Susanne Maurer über einen Feminismus von heute

Das Schwäbische Tagblatt schreibt Folgendes über die Veranstaltung:

 Dem Status quo in den Arsch treten, Schwäbisches Tagblatt, 16. März 2015

 

 

 

Die Bloggerin und Initiatorin des Twitter-Hashtags #aufschrei Anne Wizorek (Berlin) traf bei dieser Veranstaltung auf die Professorin für Frauen- und Geschlechterforschung Susanne Maurer (Marburg). Die beiden Frauen sprachen darüber, was ein "Feminismus von heute" sein und wie er aussehen muss.

 

Die "Jung*Feministin" Anne Wizorek (Berlin) ist Initiatorin des Twitter-Hashtags #aufschrei, der 2013 sowohl online als auch offline eine Diskussion über Alltagssexismus erst in der deutschsprachigen Welt, später auch international, auslöste (#aufschrei #outcry #assez #gridala #roepterug). Sie schrieb ein Buch über das Phänonem und die Zukunft der Sexismusdebatte: "Weil ein #Aufschrei nicht reicht – Für einen Feminismus von heute" und arbeitet heute als Media Consultant und Speakerin. Sie schreibt regelmäßig für kleinerdrei.org und unter dem Twitterhandle @marthadear.

 

Die "Alt*Feministin" Prof. Dr. Dipl. Päd. Susanne Maurer ist Lehrstuhlinhaberin der Uni Marburg für Erziehungswissenschaft und Sozialpädagogik. Sie ist u.a. spezialisiert auf die Bereiche Frauen- und Geschlechterforschung, Gender und soziale Arbeit, Migration und Rassismusforschung. Sie ist Mitherausgeberin des "Jahrbuchs der Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft" und geschäftsführende Direktorin des "Zentrums für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung". Maurer ist außerdem eine der Gründerinnen des BAF e.V. Tübingen. 

Bei diesem Gesprächsabend des Bildungszentrums und Archivs zur Frauengeschichte Baden-Württembergs (BAF) e.V. in Kooperation mit dem Frauenbuchladen Thalestris und dem Freien Radio Wüste Welle trafen diese beiden Größen des Feminismus aufeinander.

Das Grußwort sprach die Beauftragte für Gleichstellung und Integration der Universitätsstadt Tübingen, Luzia Köberlein.


Die Bewirtung machte das Frauencafé "achtbar" aus Tübingen.

Das Freie Radio Wüste Welle hat die Veranstaltung live übertragen und sie als Audio- und Videodatei zum Nachhören und Sehen online gestellt.

Bildungszentrum und Archiv zur Frauengeschichte Baden-Württembergs e.V. | info@baf-tuebingen.de